Die werden auch immer blöder …

Die werden auch immer blöder …

Allgemein

… ja, muss man leider einfach sagen. Wer sind die? Nicht die gelben Engel – ne, die Reiter. Warum ist das so? Weil Reiten nicht mehr als Sport für die Elite verstanden wird? Aber Elite macht ja auch nicht automatisch klug. Daran kann es also nicht liegen. Daran, dass Pferde mittlerweile nichts mehr kosten, jeder sich Reitlehrer nennen kann und außerdem auch jeder Horst einen Stall eröffnet? Vielleicht schon eher. Außerdem ist dank des Internets dieses: Man kann es ja auch einfach nachlesen, immer schlimmer geworden. Ich meine, versteht mich nicht falsch. Wenn ich mal kurz ein Bild sehen möchte, wie das mexikanische Reithalfter sitzen soll, dann ist das top. Und dafür brauche ich auch nicht drei Kurse buchen. Aber wenn ich wissen will, ob mein Pferd Schmerzen hat, wenn ihm ein Huf fehlt, dann nützt mir kein Tutorialvideo, keine schlaue Linksammlung oder ein Foto auf Facebook IRGENDETWAS!

In den letzten Tagen sind die Blöden wieder ganz umtriebig gewesen. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht an der Tatsache, dass es langsam wintert und die Leute sich nicht im Stall sondern vor dem PC rumtreiben. Weiß jetzt nur nicht was besser ist. Für das Pferd von solchen Leuten vermutlich, wenn ICH mit solchem Blödsinn belästigt werde, statt sie. Ich hab echt alles gesehen in der letzten Woche. Leute, die keine Ahnung von Jungpferdehaltung haben, aber einfach eins kaufen (und dann fragen, ob das so gut ist und tödlich beleidigt sind, wenn man schreit: „NEEEEEINNNNNNN! OH GOTT NEIIIIINNNNN!“).
Leute, die keine Ahnung vom Scheren haben, aber es einfach machen, weil das „cool“ ist und dann auch wichtige Sachen mit abschneiden. Leute, die Keine Ahnung von Gebissen haben, aber eine Knebeltrense als böse bezeichnen, weil „das Wort ja schon alles sagt“. Und da wundert sich noch mal einer, warum ich nen verdammten Pferdeführerschein befürworte?

Ich meine, wie kann es sein, dass man so die grundlegenden Dinge nicht weiß? Wenn Reiter sich über Phasen im Trab unterhalten und da Taktverschiebungen und so was diskutieren – da verstehe ich, dass manch ein Pferdebesitzer von sich aus mal aus einer Diskussion aussteigt, weil er das nicht weiß. Muss er auch nicht sofort erkennen, schon mal gar nicht innerhalb einer Diskussion, wo man ja nichts sieht. Sondern nur liest oder hört. Aber ein Pferdebesitzer der nicht mal grundlegende Gebisse erkennen kann, oder nicht weiß, wie man schert, es aber einfach macht – der hat ein Problem. Mit seinem Pferd. Irgendwann. Nicht jetzt sofort. Kommt später. Mit Anlauf, wie ein Bumerang.

Und dann wieder diese saublöden Kommentare, wenn man keine Ahnung, aber viel Meinung hat. Ich sülz euch doch auch nicht über Passformen von Westernsätteln zu, von denen ich keine Ahnung habe. Anderen Leuten macht das nichts. Die wissen angeblich alles, verstehen aber nicht, dass sie Quatsch reden. Teilweise gefährlichen Quatsch. Letztens erst todbringende Tipps gesehen: „NEIN, das ist kein JKK, kannste problemlos auf der Weide lassen!“ – äh … sah aus wie aus dem Lehrbuch. Oder: „Eicheln sind voll ungiftig!“ und … „Stroh macht Kolik.“ Sicherlich kann man manche Sachen differenzierter betrachten (es kriegen ja manche Pferde Koliken, wenn die auf Stroh stehen, und von ein oder zwei Eicheln stirbt jetzt auch kein Pferd), aber solche Tipps zu geben ist schon grob fahrlässig. Ich sag doch auch nicht: Wenn ihr euer Pferd bewegen wollt, bindet das an die Anhängerkupplung und fahrt mal um den Block. Das ersetzt schließlich jede Führmaschine.

Schuster bleib bei deinen Leisten. Wenn ich keine Ahnung habe, kann ich doch einfach sagen: „Ich weiß es zwar nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es so und so funktioniert, weil … Blabla Argument.“ Vor allem, wenn es um Trainingsweisen und Equipment geht. Aber nein! Soll ich euch mal erzählen, wie das so als Kind ist? Da denkt man sich auch gerne einfach aus, was man nicht erklären kann und dann ist das so. Ich habe als Kind zum Beispiel gedacht, der Hubraum (Ich dachte, man schriebe den mit P) wäre der Raum zwischen Sitz und Hupe. Nun. Nicht clever, aber als Kind fragt man ja nicht nach, weil man es sich schon selbst erklärt hat. Allerdings war ich da sieben. Erschreckend, dass manche Reiter geistig nicht älter als sieben sind. Und das mit 35.

Foto: Da war noch Sommer. Und hell.

Teile diesen Beitrag