Scheiße sein kostet extra

Scheiße sein kostet extra

Allgemein

Kennt ihr auch diese Leute, die alles wollen, aber nichts extra zahlen möchten? Bitte vollen Service, aber gratis. Und zackig natürlich! Wehe, der Service ist zu langsam. Ich habe heute übrigens mal eine Hitliste der Dinge zusammengetragen, die definitiv extra kosten sollten, weil sie gerade bei dieser „Geiz ist geil“ Mentalität ständig verlangt werden. Die Liste richtet sich an alle Dienstleister rund ums Pferd und natürlich auch Verkäufer. Ja, liebe Reiter: Wenn diese Dinge extra kosten würden, wärt ihr angearscht, mit euren Sonderwünschen, Wahnvorstellungen und Traumtänzereien! Oh … evtl. müsste ich auch manchmal mehr zahlen.

Für Stallbetreiber:

10€ extra bei:
– nörgeln ohne Sinn
– Sachen hinterheräumen durch den Stallbetreiber (pro Sache 10€)
– Allem, was der Stallbetreiber noch so machen soll, neben seinen üblichen Pflichten – eindecken, umdecken, Gamaschen an und aus, etc.
– ständige Anrufe, ob man mal „kurz“ nach dem Pferd sehen könnte

20€ extra bei:
– wachklingeln mit: „Kannst du noch mal eben schnell Medikamente geben, hab ich vergessen!“
– Plärrerei am Feiertag, wenn die Halle noch nicht um 8 Uhr morgens glattgezogen wurde
– nächtliche Sonderschichten wegen Tierarzt und einem Besitzer, der zufällig NIE kann

50€ extra bei:

– Sachen mitbenutzen, ohne zu fragen
– ständiges Erschleichen von Extraleistungen, ohne sie bezahlen zu wollen
– Pferde einfach selbstständig in Herden umpflanzen, ohne es dem Stallbetreiber mitzuteilen
– Futter dazugeben, sowie Heu zusätzlich füttern, ohne, dass das Pferd zu wenig bekommt, aber dafür nicht zahlen wollen

Für Reitlehrer:

10€ extra bei:
– Zuspätkommen des Reitschülers
– Rummaulen
– Diskutieren
– Stangen hinterherräumen
– Pipipausen

20€ extra:
– Spontanen Beritteinlagen, weil sich der Reiter nicht wohlfühlt
– „Ne, heute nicht, ich bin so gestresst.“
– „Ich kann sehr gut reiten, das brauchst du mir nicht sagen.“

50€ extra:
– sich die Reiterei vom Reitlehrer schönlabern lassen
– nicht absagen
– „Im Internet steht, dass ich den Travers so einleite.“

Für Hufschmiede:

10€ extra bei:
– „Das Pferd ist ganz lieb“ – ist es aber doch nicht
– schon wieder Termin 18 Wochen nach hinten verschoben und Killerhufen
– sich bei Leuten, die den Schmied gerufen haben, dazwischendrängeln und fragen, ob man mal eben ein Eisen draufmachen kann

20€ extra bei:
– dem Schmied reinlabern
– den Schmied mit hampelndem Pferd alleinlassen
– ständiges Dazwischenlabern und am Pferd herumblödeln, sodass es nervös wird

50€ extra bei:
– ohne Ahnung selber am Huf geraspelt haben und dann plärren
– dem Schmied erklären, wie er seinen Job machen muss
– „Ich habe das gegoogelt …“

Für Zücher (Achtung, hier wird’s natürlich teurer):

1000€ extra bei:
– „Ich suche ja nur was Kleines, was mal nen guten Sprung macht und schön aussieht in der Dressur. Nur so M!“
– „Das muss auch lieb bei Kindern sein. Nein, mehr als 400 Euro will ich nicht ausgeben.“
– „Gibt’s das auch in Sonderlack?“
– „Also die Abstammung ist ja uninteressant, ist ja ein Wallach.“

2000€ extra bei:
– „Im Internet finde ich ja genauso ein Pferd viel billiger.“
– Reservieren und sich nie mehr melden
– „Ach, ich weiß nicht. Ich könnte ja auch eins vorm Schlachter retten, das ist viel dankbarer.“

5000€ extra bei:
– ausprobieren und bei Nichtgefallen total vergurkt zurückgeben
– „Ne, also ich lehne Hufeisen und Gebisse ja ab. Ich arbeite nach Nevzorov und reite nur, wenn das Pferd es will.“

Foto: Fleißig. Im Kopf zumindest.




Teile diesen Beitrag